Property Magazine  ·  Berlin  ·  Düsseldorf  ·  Frankfurt  ·  Hamburg  ·  München  ·  Stuttgart  ·  International
  |  11. Januar 2018

Moosach Center: Catella-Fonds closed zweites Investment

Mixed-Use Immobilie

Die Catella Real Estate AG hat für ihren offenen Immobilien Publikums-AIF Catella Bavaria, dessen Investitionsfokus auf gemischt genutzten Immobilien in den beiden Metropolregionen München und
Nürnberg liegt, mit dem Kauf des Moosach Centers sein zweites Investment in trockene Tücher gebracht und damit auch den zweiten Deal binnen eines Jahres in der bayerischen Landeshauptstadt getätigt. Im März 2017 hatte der Fonds als Erstinvestment das Wohn- und Geschäftshaus am Rotkreuzplatz „Nymphenburger Straße 168“ für rund 20,8 Mio. Euro erworben und in das Sondervermögen des Fonds eingebracht. Der Kaufvertrag für den Ankauf der zweiten Liegenschaft wurde bereits Anfang September 2017 unterzeichnet. Der Übergang von Besitz, Nutzen und Lasten ist noch vor Jahresende erfolgt.

Das im Jahr 2010 direkt am Bahnhof Moosach fertiggestellte Objekt in der Bunzlauer Straße 5-9 verfügt über ca. 7.100 m² Mietfläche, die sich auf die Nutzungsarten Büro, Hotel und Einzelhandel verteilt und ist an 22 Mieter vollständig vermietet. Hauptmieter ist die Hotelgruppe Leto Motel mit insgesamt 99 Zimmern. Die Immobilie besteht aus zwei parallel zur Bahntrasse angeordneten Gebäuderiegeln, die in den Obergeschossen über einen vollverglasten Brückenbau miteinander verbunden sind. Im Untergeschoss befindet sich eine hauseigene Tiefgarage mit 49 PKW-Stellplätzen.

„Das Moosach Center nimmt durch seine optimale, frequentierte Lage und die öffentliche Verkehrsanbindung mit der S-Bahn und U-Bahn auf der einen und der Bus- und Tram-Anbindung auf der anderen Seite, eine infrastrukturelle Schlüsselfunktion im Stadtteil Moosach ein. Durch seinen breiten Mietermix und die langfristige Vollvermietung ist das Objekt ideal für das Portfolio des Catella Bavaria geeignet„, so Henrik Fillibeck, Vorstand der Catella Real Estate AG.

Der Stadtteil Moosach, im Nordwesten der Stadt, hat in den letzten Jahren eine enorme Aufwertung erhalten. Vor allem der forcierte Ausbau der Verkehrsinfrastruktur fördert diese Entwicklung. Der Fleck im Nordwesten wurde (und wird) zeitgleich als veritable Alternative zu dem unter chronischem Wohnraummangel und extremen hohen Mieten ächzenden Kernstadtgebiet entdeckt. Der Bahnhof Moosach fungiert dabei augenscheinlich als Mittelpunkt, von dem aus in konzentrischen Kreisen, neue Projekte auf den Weg gebracht werden. Hierzu gehört zum Beispiel auch das vis-à-vis gelegene neue Einkaufszentrum „Meile Moosach“ oder die Entwicklung der „Meiller Gärten“, einem Wohnquartier mit ca. 650 Wohneinheiten, an der direkt hinter dem Bahnhof aktuell mit Hochdruck gearbeitet wird. Dort entstehen auf einem Teil des Meiller-Areals für die ca. 650 Wohneinheiten 14 Baukörper. Zu den „Meiller Gärten“ gehören final außerdem ein Hotel, respektive Boardinghaus, 10.000 m² Gewerbefläche und – angrenzend – ein öffentlicher „Meiller-Park“ im Westen sowie im Osten des Areals ein „Rathgeber-Park“, benannt nach dem Co-Eigentümer und Co-Investor des Geländes, der Rathgeber AG. Über mangelnde Frequenz dürften „Moosach Center“ und „Moosach-Meile“ also auch zukünftig nicht klagen.

Der offene Immobilien Publikums-AIF Catella Bavaria wurde Ende 2016 aufgelegt und hat ein Zieleigenkapitalvolumen von 250 Millionen Euro. Der Investitionsfokus liegt auf den Metropolregionen München und Nürnberg fokussiert. Der Fonds ist erfahrenen Privatanlegern sowie semiprofessionellen Investoren vorbehalten, die mindestens 100.000 Euro investieren möchten.

Catella wurde bei dem Ankauf rechtlich von DLA Piper UK LLP sowie technisch von Arcadis Germany GmbH beraten. BNP Paribas Real Estate GmbH vermittelte die Transaktion.
Drucken Diesen Artikel zu den persönlichen Favoriten hinzufügen
Kommentare zum Artikel
Die Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder.
Kommentar verfassen
Powered by Property Magazine
© Copyright 2006 - 2018